Fanlieder des Sv EK Veilsdorf


Das Veilsdorflied


Es liegt ein Dorf so wundersch├Ân, in einer gr├╝nen Au, ein Kirchturm ragt in stolze H├Âhn hinauf zum Himmelsblau. Und hell ert├Ânt der Glockenklang das stille, weite Tal entlang: Mein Veilsdorf an dem Werrafluss, dir gilt mein Sang, dir gilt mein Gru├č! Mein Veilsdorf an dem Werrafluss, dir gilt mein Sang, dir gilt mein Gru├č.
 

Uralt mag unser D├Ârflein sein, weit ├╝ber tausend Jahr, gar manches Ungl├╝ck brach herein, zerst├Ârte was einst war. Doch mit vereinter Kraft und Hand aus Tr├╝mmern neu und sch├Ân entstand: Mein Veilsdorf...

Ob jung ob alt ob gro├č ob klein, sie schaffn mit flei├čiger Hand, sie haltn auf Zucht und Ordnung fein und lieben ihr Vaterland. Sie singen gern mit Lieb und Lust so recht aus voller Kehl und Brust: Mein Veilsdorf...


Und muss ich in der Fremde sein, in einem fernen Land, so lieb ich stolz die Heimat mein, wie ich sie nirgends fand. Wo ich auch immer weilen mag, so denk ich doch an jedem Tag: An mein Veilsdorf...

Veilsdorfer Fu├čballlied


Wer hat die Welt so sch├Ân gemacht, wer hat das Fu├čballspielen erdacht? Wer hat die Welt so sch├Ân gemacht, wer hat das Fu├čballspielen erdacht? Auf gr├╝nem Rasen spielen wir, in unserm blau-wei├č kariert. auf gr├╝nem Rasen spielen wir, in unserm blau-wei├č kariert. Ja und die Burschen und die Madel, sie sangen so wunder, wundersch├Ân. Ja unsere blau wei├čen Fahnen sollen niemals untergehn, ja untergehn. Ja unsere blau wei├čen Fahnen sollen niemals untergehn.


Der Torwart ist der letzte Mann, ihm schlie├čt sich die Verteidigung an. Der Torwart ist der letzte Mann, ihm schlie├čt sich die Verteidigung an. Die langen L├Ąufer laufen vor, ein jeder St├╝rmer schie├čt ein Tor. Die langen L├Ąufer laufen vor, ein jeder St├╝rmer schie├čt ein Tor. Ja und...


Wir warn in Hamburg und Berlin, und ├╝bers Jahr fahrn wir nach Wien. Wir warn in Hamburg und Berlin, und ├╝bers Jahr fahrn wir nach Wien. Wir wollen stark und einig sein. Die Meisterschaft soll unser sein. Wir wollen stark und einig sein. Die Meisterschaft soll unser sein. Ja und...


Und ist vorbei die Fu├čballschlacht, dann wird im Wirtshaus halt gemacht. Und ist vorbei die Fu├čballschlacht, dann wird im Wirtshaus halt gemacht. Der Klaus der schenkt die Gl├Ąser ein, wir wollen stark und einig sein. Der Klaus der schenkt die Gl├Ąser ein, wir wollen stark und einig sein. Ja und...


Und wenn ich ich dann gestorben bin, dann tr├Ągt man mich zum Grabe hin. Und wenn ich ich dann gestorben bin, dann tr├Ągt man mich zum Grabe hin. Mit einem Ball in meiner Hand, auf meiner Brust ein blau-wei├č Band. Mit einem Ball in meiner Hand, auf meiner Brust ein blau-wei├č Band. Ja und...


Und wenn ich auferstanden bin, dann renn ich gleich zum Wirtshaus hin. Und wenn ich auferstanden bin, dann renn ich gleich zum Wirtshaus hin. Der Klaus der schenkt mit einen ein, ja und ich wei├č ich bin daheim. Der Klaus der schenkt mir einen ein, ja und ich wei├č ich bin daheim. Ja und...

Seite bearbeiten




Homepagebesucher


besucherz├Ąhler